Der Vorname Olaf ist ein sehr alter nordischer Name, dessen Ursprünge in grauer Vorzeit liegen. Bereits viele Jahrhunderte vor der heutigen Zeitrechnung war der Name in Gebrauch. In der schwedischen Sprache ist eine Namensursprungsform bis heute erhalten. Wenn man in Schweden aai leif sagt, meint man einen "Samensproß". Dieser Wortgebrauch kommt dem Sinn des Namens Olaf sehr nahe.

Zunächst aber fällt auf, daß die allgemeine Namenkunde sich bei der Bedeutungserklärung des so gebräuchlichen und verbreiteten Namen Olaf relativ schwer tut. Man ist sich überhaupt nicht schlüssig, wenn es um die ganz konkrete Bedeutungszuordnung und Namenserläuterung geht. Einige Namenkundler bestimmen Olaf zum: "der Ahnherr", während anderen ihn mit: "der Erbe" analysieren. Nun ist im "Samensproß" sicherlich beides (Ahne und Erbe) erhalten, weshalb die o. g. Namensübersetzung "Samensproß" der wirklichen Namensbedeutung noch am nähesten kommt. Und so fließt im ersten Namensteil (erste Namenssilbe) das Blut der Vorfahren und Vorväter (altnordisch: ano), während in der zweiten Namenssilbe (leifr) der Erbe entspringt. Wenn man in diversen Namensbüchern nachschlägt, wird diese Erklärung jedenfalls oftmals angeboten.

Man kann selbstverständlich nicht behaupten, daß diese Erklärung völlig unzutreffend wäre. Trotzdem erschließt sie weder den Namenskern noch die ursprüngliche Bedeutung. Man könnte sagen, daß sich die allgemeine Namenkunde (mit ihren Erklärungen zu Olaf) der ursprünglichen Namensbedeutung nur annähert, ohne sie jedoch gänzlich zu erfassen.

Im Namen Olaf ist vielmehr die Mythe von dem geteilten Ei, der entzweiten (ursprünglichen) Einheit enthalten. Also von allem, das geteilt wurde, aber trotzdem (ursprünglich) zusammengehörig ist und deshalb in Verbindung zueinander steht. So wie eben die Vorfahren und die Nachfahren durch ein unsichtbares Band miteinander verwoben sind. Das durch die Adern fließende Blut zwingt die Erben in die ewige Schicksalsgemeinschaft mit den Vorfahren, weshalb der werthafte Erhalt desselben im verantwortungsbewußten Handeln der Ahnen liegt, während der Erhalt desselben Blutes in den Händen der Nachfahren ruht. Wie beim Blut, so verhält es sich auch bei den anderen materiellen Gütern. Aus dem, was die Vorfahren hinterließen, können die Erben etwas formen. Es sind die guten oder schlechten (Start-)Voraussetzungen für das neue Leben, für den sprießenden und wachsenden Keim (für die Kinder).

Da der Blut- und Erbgemeinschaft, der Lehre vom gesunden Erhalt und der verantwortungsbewußten Pflege desselben, in der heutigen Zeit etwas anrüchiges und rassistisches anhaftet, wird sich generell gescheut über dieses Thema zu reden. Dabei geht es hier (der Name Olaf) nicht um die Vermischung von verschiedenen Menschenrassen und Volksgruppen untereinander (denn trotz viel späterer Völkerwanderungen waren die frühen Vorfahren mit solcher Thematik gar nicht konfrontiert), sondern in erster Linie um die Familien- und Ständetradition. Es war üblich, nur innerhalb des eigenen Standes zu heiraten, um damit das Handwerk des Vaters, den eigenen Familienbetrieb und die zugehörige Zunft zu stärken und in seiner traditionellen Weise und Linie fortzusetzen. Der Name Olaf meint also denjenigen, der die vielen tausend Teile (genetischen Veranlagungen, materielle Güter) des gesammelten Familienerbes bei sich vereint - daraus formt, es erhält und vermehrt (verantwortungsbewußt verändert) und es eines Tages an seine Nachfolger weiterreicht. Aus diesem Grund nannten sich viele nordische und skandinavische Könige: Olaf. Für sie galt es, das ererbte Königreich zu behüten und zu erhalten, um es an die Thronfolger weiterzureichen. Die Thronfolger des einfachen Mannes sind jedoch seine Söhne und das Erbe dieses einfaches Mannes ist sein eigenes kleines Königreich. Dieses Königreich des einfachen Mannes besteht in der Regel aus seinem Haus-, seinem Hof,- und seinem Grundbesitz - sowie aus seinen Handwerkskünsten und allen Weisheiten und Fertigkeiten, die er weiterzugeben hat. Und natürlich auch aus seinem Blut und seinen genetischen Veranlagungen (vom Körperwuchs und der Körpergestalt bis hin zu den geistig vererbten Anlagen) denen der Erbe unveränderbar ausgeliefert ist.

Das zum Namen Olaf passende Sprichwort wäre: "Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirbt es, um es zu besitzen. Die passende Übertragung des Namens Olaf in die heutige Sprache wäre: Olaf = der, der alles (alle Leben, alle Güter, alle Voraussetzungen) in sich vereint. Wenn man den Namen Olaf jedoch exakt wörtlich übersetzen wollte: würde man: "Alles aus Liebe" bzw. "Alles aus der (sexuellen) Vereinigung" erhalten. Durch die eben ausgeführten Hintergrundbetrachtungen, erschließt sich aber selbst bei dieser Formulierungsweise der Sinn.

Wir begeben uns jetzt zu einem Ausflug in die Mythologie, um die weitere, noch ursprünglichere Namensbedeutung zu erkunden. Wir gehen in der Zeit zurück, bis hin zu jenen Tagen, als die alten heidnischen Götter noch unter uns lebten und allen Menschen so geläufig waren, wie der Nachbar oder der Schmied, am anderen Ende des Dorfes.

Damit wenden wir uns auch der symbolanalytischen Betrachtung Ihres Namens zu. Diese Betrachtungsweise dient der Unterstützung und Bestätigung der einfachen etymologischen Namensübersetzung. Der Namensstamm wird hierzu in seine ursprüngliche Symbolsprache zurückübertragen. Dabei besitzt jedes der nachfolgend aufgeführten Symbole, Runen oder Hieroglyphen eine eigene Bedeutung, und jedem heutigen Buchstabenlaut liegt ein solches Symbol zugrunde. Erst das entschlüsselte Zusammenspiel dieser Bedeutungen ergibt dann den Wortsinn (die Essenz eines Namens) und enthüllt die in ihm schlummernde Botschaft. Auf diese Weise wird jedes Wort zu einer Art Zauberformel, welche die im Namen mitschwingende Frequenz (Botschaft) schließlich sichtbar macht. Diese Botschaft, die sogenannte Namensseele, ist der Kernbestandteil Ihres Namens und wirkt in seiner suggestiven Kraft auf Sie selbst und alle Personen, die Sie mit Ihrem Namen ansprechen.

Der Name Olaf wird dabei von drei verschiedenen Sinnzeichen gebildet. Diese Sinnzeichen sind das Zepter (aai bzw. All-Ei, also Ol = erste Namenssilbe), sowie die Runen Lagu und Fehu (Laf, leif = zweite Namenssilbe).

= Olaf

Die passende Übertragung in die heutige Sprache wäre: "Das lebendige (geliebte) Ei (Sohn)" oder "alles liebender, befruchtender und beherrschender Vater (König)" oder eben Al-Lofn, der Name der nordischen Liebesgöttin. Diese nordische Liebesgöttin hatte eine besondere Aufgabe. Sie war beauftragt, die Probleme der Liebenden zu lösen. Lofn empfing die Wünsche derer, die von ihren Geliebten getrennt (oder anders entzweit) waren, und die Göttin Lofn hatte die Macht, sie wieder zusammenzuführen. Und hier verbirgt sich der wahre Ursprung des Namens Olaf, der in Anlehnung an diese Göttin entstanden ist. So wie Lofn die Liebenden vereint, so soll Olaf - gemäß seinem Namensomen - die Familie (einschließlich der Ahnen) in sich vereinen und auch entzweite Familienangehörige wieder vereinen. Olaf ist der, der alles und alle liebt - der König seiner Familie.

Wenn Sie jemand mit dem Namen Olaf anredet, dann sagt er also auch "Familienoberhaupt" oder gar "König" bzw. "Thronfolger" zu Ihnen. Eine solche Anrede verfehlt natürlich auch bei Ihnen nicht ihre Wirkung. Das heißt, wir ziehen uns eine solche Jacke, eine Bezeichnung, mit der wir lebenslang angeredet werden, an. Wir machen die in unserem Namen transportierten Botschaften im Laufe der Zeit automatisch zu unseren Eigenarten und Charaktereigenschaften.

Man bezeichnet diese unterschwelligen Botschaften, die im Klang eines jeden Wortes und eines jeden Namens mitschwingen, auch als subliminale Suggestion. Man könnte im esoterischen Sinn von einer Art Namensseele reden oder von der im Namen enthaltenen versteckten Information, die hier entfesselt wird. Und obwohl Sie und Ihre Gesprächspartner die wahre Bedeutung des Namens heute nicht mehr kennen, versteht Ihr Unterbewußtes sie immer und reagiert entsprechend.

Das Besondere einer solchen Suggestion ist aber, daß sie sich auswirkt, ohne daß unsere Logik und unser Hauptbewußtsein hiervon Mitteilung erhalten. Es genügt, wenn wir den Klang des Wortes vernehmen oder seinem Hall nachlauschen. Insbesondere wirkt eine solche Botschaft aber dann, wenn wir uns von ihr angesprochen fühlen. Was ja bei der Nennung des eigenen Namens der Fall ist.

Ein Olaf ist in diesem Sinne also jemand, der alle vereint bzw. alle und alles in sich vereint. Jemand, der gern Verantwortung übernimmt und sich auch gern "verantwortlich fühlt."

Aus rein namenkundlicher Sicht ist es Ihnen nicht gegeben, ein Geheimnis lange für sich zu behalten. Sie sind -namenkundlich betrachtet- ein Mensch, der sich gern mitteilt und dabei auch gelegentlich bei seinen Erzählungen übertreibt. Es geht hier also in erster Linie darum, daß Sie sich unterschwellig als "Wortführer" fühlen und diese Rolle auch oft auszufüllen gedenken. Sie drängen in den Vordergrund, besitzen jedoch auch die (namenkundlichen) Eigenschaften, um dieser "Anführer-Rolle" gerecht zu werden. Wenn Sie Ihren Worten auch entsprechende Taten folgen lassen, sollte man Ihnen (aus namenkundlicher Betrachtungsweise) auch bereitwillig folgen. Falls Sie Ihre vielen Worte und Ankündigungen jedoch nicht mit Taten belegen, könnte es passieren, daß man Sie schnell als "Schwätzer" abtut. Es könnte daher von Nutzen sein, sich verbal etwas zurückzuhalten (z. B. mit Zusagen und Versprechen, um sich nicht ständig selbst in (praktischen) Zugzwang zu bringen.